Das modulare Groove-Konzept…

... ist im Grunde genommen auf dem Baukasten-Prinzip aufgebaut und relativ einfach zu verstehen. Man fügt nach und nach Module zu einem bestehenden Pattern/Groove hinzu, um daraus neue und interessante Variationen zu generieren.

Der Vorteil an diesem Konzept ist, dass man nicht krampfhaft überlegen muss, wo und wie man nun Rudiments in Grooves einbauen soll/kann, sondern das Konzept an sich, stellt dem Drummer eine zugleiche faszinierende als auch elegante Methode bereit, um verschiedene Rudiments in Grooves einzubauen. Hat man also dieses Konzept erst einmal verinnerlicht, so erhält man metaphorisch gesprochen, den Schlüssel zu weiteren Rhythmus-Dimensionen in der Hand.

Die Intention dieses Buches ist, dass man ein adäquates Groove- als auch Fill-Vokabular aufbauen kann, aus dem man in verschiedenen Situation als Schlagzeuger schöpfen kann. Das langfristige Ziel ist und bleibt aber das, was man unter dem Zauberwort Groove Freedom versteht, nämlich kreative Grooves aus dem Ärmel herausschütteln - ohne Buch, ohne Vorgaben, frei nach Gefühl, aber sehr wohl innerhalb dieses Konzepts bzw. dieses Stils.

VERWANDTE BEITRÄGE

User 1

Rudimental Grooves – Band 1

User 1

Die visuelle Darstellung von Rudiments

User 1

Rudimental Grooves – Band 3 + Linear Patterns